Vergangene Woche

Montags wurden die Weihnachtsmärkte in Berlin eröffnet.

[su_row]
[su_column size=“1/4″]
2012-11-26 15.53.33[/su_column]

[su_column size=“1/2″]
Daher stand der erste Weihnachtsmarkt-Besuch des Jahres 2012 auf dem Breitscheidtplatz unterhalb der derzeit eingerüsteten Gedächtniskirche an – ein wirklich köstlicher Kirschwein Glühwein zu einer recht frühen Uhrzeit, zu der dieser W.-Markt noch nicht so menschenüberlaufen ist.[/su_column]

[su_column size=“1/4″]
2012-11-26 15.57.05[/su_column]
[/su_row]


Außerdem habe ich seit langem mal wieder ein Ofen-Fertig-Pizza bekommen bei einem gemütlichen Abend unter Freunden mit einem Glas Glühwein vom Discounter – Junkfood war mal wieder herrlich und unterhaltsam allemale – es machte sit und satt und zum Ende des Abends waren  alle rund-und-rum zufrieden und der nächste Tag konnte getrost kommen.

 


Ein kurzer Abstecher bei der Goldschmiede Stefan Dreyer, um den dortigen Router der Telekom auszutauschen hat mir wieder gezeigt, dass die Telekom (generell betrachtet) schon ein ziemlich seltsamer Haufen ist – nicht nur, dass die Hilfetexte des Routers ziemlich arrogant klingen, nein, die Hilfe war auch schlichtweg falsch. Offensichtlich wurde die Router-Software geändert, ohne der Abteilung, die für die Hilfetexte zuständig ist, eine Info davon zu geben. Qualitätsmanagement in einer schnelllebigen Internetwelt bedeutet dann doch noch ein Quäntchen mehr an Geschwindigkeit und Flexibilität.

Heute geht es auf den Weihnachtsmarkt vor dem Charlottenburger Schloss – dieser und der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt sind die derzeit optisch reizvollsten Weihnachtsmärkte in Berlin. Ob dieser Ruf (den beide Märkte jetzt schon mehrere Jahre verteidigen) dazu führen wird, dass sich die Menschenmassen nur so über den Markt quetschen und quälen bleibt noch abzuwarten.

-> noch 19 Tage bis Weltungergang

 

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentar verfassen